Surface & Profile

MÄGERLE BLOHM JUNG

Cylindrical

STUDER SCHAUDT MIKROSA

Tools

WALTER EWAG
Startseite  >  Aktivitäten  >  Lehrlingsprojekte  >  SL1

Wir bauen eine STUDER

Während 3,5 Jahren haben Lernende aus den Berufen Konstrukteur, Polymechaniker und Automatiker eine Aussenzentrum-Schleifmaschine entwickelt. Alles hat damit angefangen, dass die Geschäftsleitung der Lehrlingsabteilung den Auftrag gab, eine Schleifmaschine zu entwickeln, welche eine Spitze an Hartmetallzylinder schleifen kann. Aus diesen Teilen werden dann später Bohrer und Fräser hergestellt. Zuerst wurde ein Team gebildet, welches aus 6 Lernenden bestand. Dieses Team hat in einem ersten Schritt abgeklärt, ob eine solche Maschine auf dem Weltmarkt überhaupt eine Chance hat. Dazu haben sie mögliche Kunden nach ihren Bedürfnissen befragt. Aus den Ergebnissen dieser Umfrage wurde dann das Konzept für die Maschine entwickelt. Auch der Name hat dieses Team erfunden: SL1, was soviel heisst wie STUDER-Lehrlingsmaschine 1. Das zweite Projektteam hat ein Jahr später auf dem CAD die Maschine entwickelt. Dazu mussten rund 300 Teile konstruiert und die Fertigungszeichnungen erstellt werden. Dann wurde der erste Prototyp gebaut. Dieser hat zwar auf Anhieb recht gut funktioniert, aber es kamen beim Montieren und Testen noch einige Mängel zum Vorschein. Es war dann auch die Aufgabe des dritten Teams, den Prototypen soweit zu verbessern, dass er in Serie gehen konnte. Wir konnten unsere SL1 auch schon an der Werkzeugmaschinenmesse EMO in Hannover präsentieren, worauf wir natürlich besonders stolz sind. Insgesamt haben während diesen 3,5 Jahren rund 50 Lehrlinge 23'000 Arbeitsstunden für die SL1 aufgewendet. Natürlich haben wir auch Unterstützung von Mitarbeitenden erhalten, aber die SL1 ist zu 83% durch Lehrlinge entstanden. Für uns alle waren die Erfahrungen, die wir mit dem Projekt SL1 gesammelt hatten, extrem wertvoll. Wir mussten sehr viel Verantwortung übernehmen, aber wir konnten auch fast alles selber entscheiden. Auch das Zusammenarbeiten in den Teams war genial. Ich durfte den Job als Projektleiter des dritten Teams übernehmen, was mich zusätzlich gefordert hat, denn ich musste immer den Überblick über alles haben und alles organisieren. Aber mir hat diese Tätigkeit sehr gefallen, denn ich habe dabei sehr viel gelernt, auch wenn nicht immer alles reibungslos verlaufen ist.

Reto Ryser, Konstrukteur 4. Lehrjahr 

Wir verwenden Cookies zur Optimierung der Funktionalität der Website sowie zur Webanalyse. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie dem zu. Nähere Informationen, auch zum Widerruf der Zustimmung, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung (siehe Rechtliches).
Verstanden